Kennzeichnung – Herkunft

Seit Mitte 2005 muss jedes Ei, dass einem Endverbraucher zum Kauf angeboten wird, mit einem Code auf jedem Ei gekennzeichnet werden. Diese Vorschrift gilt europaweit und soll eine Transparenz hinsichtlich der Herkunft von Eiern schaffen.

 

Woher stammt das Ei?

Erzeugercode auf Ei

1 = Freilandhaltung
DE = Deutschland
09 = Bayern
20691 = Betriebsnummer + Stallnummer

Dieser sogenannte Erzeugercode ist gestempelt oder gelasert und beinhaltet folgende Informationen mit der du die Ei Herkunft feststellen kannst:

  • Ziffer 1: Wie wurde das Huhn gehalten? In der Hühnerhaltung gibt es folgende Kennzeichnung:
    • 0 = ökologische Erzeugung (Bio Eierproduktion)
      mit bis zu 6 Hühnern pro qm.
    • 1 = Freilandhaltung (mit Möglichkeit zum Auslauf im Freien)
      mit bis zu 9 Hühnern pro qm.
    • 2 = Bodenhaltung (im Stall mit in der Regel Hybridhühnern)
      mit bis zu 9 Hühnern pro qm.
    • 3 = Käfighaltung (verboten in Deutschland seit 2010)
      mit bis zu 18 Hühnern pro qm.
  • Buchstaben Stelle 2+3: der Ländercode verrät den Produktionsstandort:
    • DE = Deutschland
    • AT = Österreich
    • FR = Frankreich (Europas größter Produzent mit über 15 Milliarden Eiern!)
    • UK = Vereinigtes Königreich
  • Ziffern 4+5 sind in Deutschland mit dem jeweiligen Bundesland belegt:
    • 01 = Schleswig Holstein
    • 02 = Hamburg
    • 03 = Niedersachsen
    • 04 = Bremen
    • 05 = Nordrhein-Westfalen
    • 06 = Hessen
    • 07 = Rheinland-Pfalz
    • 08 = Baden-Württemberg
    • 09 = Bayern
    • 10 = Saarland
    • 11 = Berlin
    • 12 = Brandenburg
    • 13 = Mecklenburg-Vorpommern
    • 14 = Sachsen
    • 15 = Sachsen-Anhalt
    • 16 = Thüringen
  • Die letzten 4 Ziffern beeinhalten den eindeutigen  Code für den produzierenden Betrieb, damit ist die eindeutige Herkunft des Ei’s nachvollziehbar.

 

Entdecke kreative Möglichkeiten mit dem Ei

Entdecke Eierformer für Spiegeleier
Entdecke Eierformer für gekochte Eier
 
 
 
 

Wie schwer ist welche Ei Größe?

Eierverpackung Freilandhaltung

Ein 6er Pack Eier in Größe M von Hühnern aus Freilandhaltung

Auf der Verpackung deiner Eierschachtel findest neben dem Mindesthaltbarkeitsdatum auch die Größe abgedruckt.

  • XL = sehr groß (schwerer als 73 g)
  • L = groß (63 bis 73 g)
  • M = mittel (53 bis 63 g)
  • S = klein (leichter als 53 g)

Im Handel findet man in der Regel Eier in der Größe M oder Größe L.

Möchtest du Eierformer für gekochte Eier verwenden empfehle ich dir Größe M oder Größe S zu kaufen. Für dein geformtes Spiegelei hingegen ist die Größe egal.

 

Was hat das mit der Güteklasse bei Eiern auf sich?

Die Europäische Union hat auch die Vermarktung von Eiern auf die Güteklassen A und B genormt. Als Konsument findet man im Einzelhandel jedoch nur die Güteklasse A welche vorschreibt,  dass das Ei unbeschädigt und sauber ist sowie eine normale Form aufweisen soll.

Die Güteklasse B geht nahezu ausschließlich an Industriebetriebe.

 

Wie Klaus & Klaus im Jahr 1989 bereits im Faschingsklassiker „Der Eiermann“ singen: „Unsre Eier die sind Güteklasse A“